Sonnenbergschule

Einschulungsfeier - Herzlich Willkommen liebe Erstklässler!

Drei neue Erstklässler durfte die Schulgemeinschaft der Sonnenbergschule in der ersten Schulwoche willkommen heißen. Im Rahmen der Einschulungsfeier wurden die neuen Kinder von ihrer Klassenlehrerin und ihrem Team feierlich begrüßt.

Die Band und der Chor der Sonnenbergschule gestalteten die Feier durch fröhliches Singen und Trommeln.

Wir wünschen allen neuen Schülern einen guten Start an unserer Schule.

Bodanrück, da sind wir wieder!

Wie fast jedes Jahr waren wir auch zu Beginn dieses Schuljahres einen Tag im Wild- und Freizeitpark Bodanrück. Die Schülerinnen und Schüler freuten sich schon viele Tage im Vorraus auf die Spielangebote und die Tiere des Parks.

Dank des guten Wetters konnten wir in der Mittagspause grillen und alle zusammen auf der großen Wiese mit dem schönen Spielplatz Pause machen.

Leider geht der Tag immer viel zu schnell vorbei und wir fuhren um 14 Uhr bestens gelaunt und fröhlich zurück nach Buggensegel.

Hoffentlich kommen wir nächstes Jahr wieder!

Zirkus-Projektwoche mit dem Zirkus Zapp Zarapp

"Zirkus ist toll!" Stimmen aus der Hauptstufe zum Zirkusprojekt

"Der Zirkus Zapp Zarap hat mir viel Spaß gemacht. Ich habe das mit den Poi`s gemacht, die im Schwarzlicht leuchten. Das hat mir sehr gefallen." Jasmin

"Ich habe Tücher nach links und rechts bewegt. Mir hat es gefallen, beim Zirkus hat es Spaß gemacht." Angelina

"Der Zirkus war toll. Ich konnte ausprobieren, was es so im Zirkus gibt. Am Trapez den Stern zu machen, das war schön." Sabrina

"Ich habe mich getraut, auf den Glasscherben zu laufen. Es war gut." Jenny

"Ich hab Rola gelernt, mit Hilfe. Es hat Spaß gemacht. Ich brauch aber noch Hilfe. Allein kann ich es noch nicht. Es ist ja auch echt schwer. Bis man es kann, dauert es bestimmt lang." Vanessa

Schüler in der Manege begeistern die Salemer - Artikel aus Salem Aktuell

Nach einer Projektwoche zeigen Schüler der Fritz-Baur-Grundschule Mimmenhausen, der Förderschule Salem und der Sonnenbergschule Buggensegel, dass Schule wirklich Spaß machen kann.

Da darf keiner schwächeln: Mit voller Konzentration zeigten die Schüler der Fritz-Baur-Grundschule, der Förderschule Salem und der Sonnenbergschule Buggensegel ihre zirzensischen Kunststücke. „Manege frei“ hieß es am vergangenen Wochenende für die Schüler der Fritz-Baur-Grundschule Mimmenhausen, der Förderschule Salem und der Sonnenbergschule Buggensegel. Nach einer gemeinsamen Zirkusprojektwoche zeigten sie in drei Aufführungen im eigens auf dem Parkplatz an der Schlossseeallee aufgestellten Zirkuszelt, was sie sich in den vergangenen Tagen unter Anleitung ihrer Lehrer mit der Unterstützung der Profis vom Zirkus Zappzarap aus Leverkusen angeeignet haben. An die 1000 Zuschauer kamen zu den drei Aufführungen. Schon bei der Premiere am Freitagnachmittag rissen sich die Schaulustigen um die 320 Eintrittskarten. Nicht alle kamen zum Zuge. Salems Alt-Bürgermeister Peter Allgaier hoffte mit seiner Frau bis zum Beginn der Vorstellung, dass vielleicht doch noch eine Karte übrigbleibe. „So, wie's hier aussieht, würde da sogar ein Schwarzmarkt blühen wie vor einem Fußballstadion“, war er erstaunt über den großen Andrang. „Bei allen drei Vorstellungen mussten wir bedauerlicherweise wieder Leute nach Hause schicken“, war Günter Fordinal, der Leiter der Sonnenbergschule, angenehm von dem Ansturm überrascht. Statt Lesen, Schreiben, Rechnen haben die Schüler der drei Schulen in der vergangenen Woche nur Zirkus gemacht, haben sich in den verschiedensten Arten von Akrobatik und Artistik geübt. Teils unter widrigen Bedingungen: „Bei Regen und frostigen Temperaturen trotzten unsere Schüler dem Wetter“, blickte Gerd Magino auf die Projektwoche zurück. „Trotzdem hat es riesigen Spaß gemacht“, schwärmt der sechsjährige Jonathan von der Fritz-Baur-Grundschule kurz vor seinem ersten Auftritt.

Lampenfieber scheint in der quirligen Artistenschar nicht einprogrammiert zu sein. Mit lockerem Lächeln auf dem Gesicht, mit selbstbewussten Ausholbewegungen den Zuschauern zuwinkend, marschiert sie in einem nicht enden wollenden Lindwurm in die Manege ein: Die Show beginnt. Menschenpyramiden bauen sich vor den Zuschauern auf. Ein-, zwei-, drei- und vierstöckig. Dann noch die Pyramidenspitze oberdrauf. Tosender Beifall donnert durch die Zirkuskuppel. Mucksmäuschenstill ist es, als zwei kleine Buben barfüßig über ein Nagelbrett gehen. Ohne eine Miene zu verziehen. Es geht Schlag auf Schlag im Zirkuszelt: Jongleuren folgen Seilartisten, den Seilartisten Magier. Die ganze Palette zirzensischen Gaukels und Spektakels rollen die 16 Gruppen auf und entfesseln damit Begeisterungsstürme am laufenden Band.

Beifall ist des Künstlers Lohn. „Den haben sich die Salemer Schüler aber auch redlich verdient“, lobt Ruth Suermondt vom Zirkus Zappzarap die jungen Akteure. Sie hätten die ganze Projektwoche über keinerlei Ermüdungserscheinungen aufkommen lassen.