Sonnenbergschule

Heilpädagogisches Reiten

Seit 1991 wird Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren als Unterrichtsfach für die Schüler und die Kinder des Schulkindergartens und der Sonnenbergschule angeboten.

Die beiden Gruppen des Schulkindergartens gehen nach Mimmenhausen zu dem Freiberger Kai, mit dem kleine Ausritte entlang der Salemer Klosterweiher gemacht werden. Bis Anfang 2013 begleitete Schulpony Mäxle die Spazierritte. Er verstarb im Frühjahr im Alter von 36 Jahren.

Alle anderen Schüler fahren zweimal wöchentlich nach Markdorf-Hepbach in den Reitstall Köhl und einmal pro Woche zum Schönberghof in Mennwangen.

Beide Vereine erhalten Zuschüsse über das Model „Kooperation Verein-Schule“.

Die Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd beinhaltet:

- den richtigen Umgang mit Pferden erlernen

- Pferdepflege, putzen und striegeln

- das Führen eines Pferdes

- Bewegungsspiele am und auf dem Pferd

- Reiten im Schritt und Trab

- Reiten um/ über Hindernisse

- Ausritte ins Gelände

- Reiten in Schritt, Trab, Galopp an der Longe

- Voltigierübungen auf dem Pferd

Zielsetzungen in der heilpädagogischen Förderung mit dem Pferd sind:

- Vertrauen zu sich selbst, zum Pferd, zur Reitpädagogin und zu anderen Kindern aufzubauen

- Motorik, innere und äußere Balance, Körperbewusstsein und Wahrnehmung zu schulen

- Stärke, Kraft und Mut zu erleben und damit Selbstbewusstsein erreichen

- Gemeinsam mit dem Pferd und anderen Kindern Hindernisse bewältigen

- Glück und Lebensfreude erleben

Im Heilpädagogischen Reiten werden Kinder und Jugendliche bei der Bewältigung von sozialen, emotionalen, körperlichen und geistigen Schwierigkeiten unterstützt.

Durch das partnerschaftliche Miteinander zwischen Kind, Pferd und Reitpädagogin werden neue Lebensperspektiven aufgezeigt.

Das Pferd wirkt als starker Antriebsmotor gerade auch bei therapiemüden Kindern.